ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent

Neue Business Chancen durch regionale Bündelprodukte – Plattformökonomie Banken

75% der deutschen Bank Manager sehen in den kommenden drei Jahren einen erheblichen Korrekturbedarf am eigenen Geschäftsmodell – so eine aktuelle Studie von Sopra Steria Consulting. Altbewährte Maßnahmen, wie z.B. Programme zur Kostensenkung oder die Schließung von Bankfilialen reichen nicht länger aus. Sie ermöglichen es nämlich nicht,  Kunden*innen langfristig zu binden und Herausforderungen wie das niedrige Zinsniveau oder die Digitalisierung zu meistern. Damit kommt nicht zuletzt auch bei Sparkassen die Frage auf, wo die Reise künftig hingeht. Eine wichtige Lösung sind neue Business Chancen, die durch regional gebündelte Produkte entstehen. Durch Kooperation mit lokalen Partnern wie z.B. Stadtwerken oder Kommunen können Kunden*innen auf diese Weise schnittstellenfreie Dienstleistungen für bestimmte Anliegen geboten werden.

Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für Sparkassen?

Bei der Frage nach einem künftigen Geschäftsmodell ist in der Branche der Finanzdienstleistung oft die Rede vom Aufbau einer „digitalen Bankenplattform“. Auf ihr sollen sowohl eigene Produkte als auch die von Drittanbietern integriert angeboten werden. Dem Kunden*innen können so ein nahtloses Kundenerlebnis und ein verzahntes Portfolio an Produkten zur Verfügung gestellt werden. Damit erhält sich die Bank die wichtige Funktion und Schnittstelle, für den Kunden*innen erster Ansprechpartner und Berater*innen zu sein.

Diese Idee hat jedoch ein Problem. Eine Plattform bietet für Kunden*innen nur dann einen Mehrwert, wenn auf ihr verschiedene Anbieter Produkte gebündelt anbieten. Wenn jede Bank ihre eigene Plattform eröffnet, wird die Idee schnell wirkungslos. Außerdem ist die Strategie der Plattform ein Spiel auf Zeit. Beispiele aus anderen Branchen wie Amazon, Netflix oder Google zeigen: Wenn sich Kunden*innen einmal für eine Plattform entschieden haben, ist die Bereitschaft zum Wechsel zu neuen Anbietern gering. Sparkassen müssen daher genau analysieren, ob der Wettbewerb mit großen Zentral- und Onlinebanken sinnvoll ist. Vielmehr sollten sie ihre spezifischen Stärken bei der Auswahl neuer Geschäftsmodelle einsetzen.

Neue Business Chancen durch

regionale Bündelprodukte

Eine mögliche Lösung liegt dabei im Angebot lokal vermarkteter und gebündelter Produkte. Diese können in Kooperation mit Unternehmen aus der Region entstehen. Es gibt kaum eine überregionale Bank, die lokal so gut und eng vernetzt ist wie die Sparkasse. Warum also diese bestehenden Netzwerke nicht weiter ausbauen und zum Mehrwert für die Kunden*innen nutzen?

Aus unserer TRANSFORMATIONS-WERKSTATT, in der neben Sparkassen diverse andere Dienstleistungsbranchen teilnehmen, wissen wir:  Auch andere regionale Dienstleister denken über innovative Produkte zur Bindung ihrer Kunden*innen nach. Daher haben wir in der WERKSTATT die aktuellen Kundenbedürfnisse mehrfach mit der Design Thinking Methode sowohl aus der Perspektive der Sparkassen als auch aus Sicht weiterer Dienstleister wie z.B. Stadtwerken untersucht.

Die Ergebnisse zeigen immer wieder einen neuen Trend: In der Zukunft erwarten Kunden*innen von ihren lokalen Dienstleistern, dass diese gleichzeitig auch „Netzwerkpartner*innen“ sind. Sie wünschen sich neue gebündelte Produkte, die ihnen das Leben vereinfachen. Für Dienstleister bedeutet dies, dass es wichtiger wird sich sowohl untereinander als auch mit Kunden*innen stärker zu vernetzen.

Neue Bündelprodukte schaffen Vereinfachung und Synergien

Erste Ideen aus der TRANSFORMATIONS-WERKSTATT veranschaulichen die Lösung der regionalen Plattform. Das Beispiel „Umzug“ zeigt, wie Kunden*innen mit einem Klick auf der Seite einer regionalen Plattform ein ganzheitliches Bündel an Dienstleistungen buchen können:

  • Wohnungssuche/Erwerb einer eigenen Immobilie — Akteur: Sparkasse
  • Renovierung der neuen Immobilie, Handwerker innerhalb von 24h — Akteur: Stadtwerk, Handwerkerservice
  • Umzug — Akteur: Lokale Spedition
  • Finanzierung Kleinkredit für die Wohnungsausstattung — Akteur: Sparkasse
  • Neuer Energieliefervertrag — Akteur: Stadtwerk
  • Internet in der Wohnung — Akteur: Stadtwerk
  • Vereinfachtes Ummeldeverfahren — Akteur: Stadtverwaltung

Vertrauensvorschuss für die Sparkassen

Die Sparkassenzeitung hebt die besondere Chance von Sparkassen im Rahmen solcher Plattformen hervor. Demnach denken 70% der Kunden*innen, dass vor allem Banken und Sparkassen eine wichtige Rolle als Anbieter solcher Plattformen haben. Doch es gilt auch hier: Nur wer schnell ist gewinnt. Auch in einer Region werden sich Kunden*innen am Ende vor allem für eine Plattform entscheiden.

P.S.: Wollen auch Sie die Möglichkeiten für neue Business Chancen durch regionale Bündelprodukte branchenübergreifend diskutieren und gemeinsam erste Ideen schmieden? Kommen Sie in unsere Werkstatt.Regional.

Passend zum Thema

No items found.
Blog

Schon gelesen?

6 Formate mit denen Sie Ihre Führung auf Distanz sofort verbessern

Der anhaltende Lockdown sorgt für Frustration und lässt immer mehr Mitarbeiter*innen die Decke...

mehr

Agilität nachhaltig gestalten

Ganzheitliche Veränderung einer Organisation – das ist meist das Ziel...

mehr

Der Unterschied zwischen agil sein und agil machen

Agilität bietet einen Ansatz um mit den Herausforderungen der VUKA-Welt...

mehr
scroll to top